Was sind die Fakten?

Projektbeteiligte

  • Beauftragte der Bunderegierung für Kultur und Medien (Bund)
  • Thüringer Staatskanzlei (Freistaat Thüringen)
  • Stadt Weimar
  • Deutsches Nationaltheater Weimar

Bauherrin

  • Stadt Weimar

Projektleitung

  • Dezernat für Bauen und Verkehr
  • Stabsstelle Generalsanierung DNT

Kostenrahmen

167.000.000 EUR
Kostenrahmen des Gesamtprojekts zum Zeitpunkt der Fertigstellung (3 Standorte, Kostengruppen 100 – 800)

Die Aufwendungen setzen sich u. a. zusammen aus Kosten für

  • Planungsauswahlverfahren und Wettbewerbsverfahren
  • Planungen und Gutachten
  • Grunderwerb
  • Bauvorbereitung und Bauausführung inkl. Material- und Lohnkosten
  • Gebühren und Inbetriebnahme

Aufschläge für Risiken und Baukostensteigerungen von bis zu 32% wurden mitkalkuliert.

Fördermittel

Die Generalsanierung DNT wird zu 100% im vorgegebenen Kostenrahmen gefördert, mit jeweils 50% Mittel des Bundes und des Freistaates Thüringen.

Aufgabe

  • Denkmalgerechte Sanierung des Deutschen Nationaltheaters Weimar als Ort der Demokratiegeschichte
  • Gewährleistung eines modernen zukunftsorientierten Theaterbetriebes
  • Berücksichtigung baulicher Zukunftsthemen wie Klimaneutralität, Ressourcenschonung, Inklusion, Digitalisierung und Öffnung

bisherige Planungen

  • Erarbeitung des Raumbedarfs
  • Variantenuntersuchungen/ Machbarkeitsstudien zur Realisierung des Raumbedarfs im Kostenrahmen

Teilprojekte

Die Generalsanierung und Erweiterung umfasst 3 Teilprojekte an 3 Standorten.

Teilprojekt/Standort 1 – Haupthaus am Theaterplatz

  • Bauphase voraussichtlich 2027-2031
  • Generalsanierung, Neustrukturierung und moderate Erweiterung Bestandsgebäude
  • Funktionsverbesserungen im Zuschauersaal
  • Nutzungsfläche (NUF) SOLL ca. 12.400 m² (NUF IST ca. 11.000 m²)

Funktionen am Standort 1

  • GROßES HAUS (mit ca. 750 Plätzen) und FOYER
  • Probebühnen/ Ballettprobenraum
  • Chorprobenraum, Statisterie
  • Maske, Garderoben
  • Kostümabteilung
  • Requisite
  • Kantine, Besuchergastronomie
  • Besucherabteilung
  • Büros (z. B. Intendanz, Geschäftsführung, PR-Abteilung, künstlerische Leitungen, technische Leitung)
  • Archiv
  • obigen Bühnen und Räumen zugeordnete Funktionsräume

Teilprojekt/Standort 2 – Werkstattgebäude

  • Bauphase voraussichtlich 2025-2026
  • Neubau
  • Nutzungsfläche (NUF) SOLL 2.116 m²

Funktionen am Standort 2

Theaterwerkstätten für:

  • Tischlerei
  • Schlosserei
  • Malerei
  • Plastik- und Dekoration
  • Montageraum
  • Technische Leitung
  • obigen Räumen zugeordnete Funktionsräume

Teilprojekt/Standort 3 – Redoute und Probensaal

  • vorgesehen sind zwei Bauabschnitte (BA 1 und BA 2)
  • BA 1: Bauphase voraussichtlich 2026
  • Erweiterung des Bestandsgebäudes
  • Nutzungsfläche (NUF) im Anbau SOLL 434 m²

Funktionen am Standort 3

  • Probenzentrum (DNT und Staatsorchester) im Bestand
  • BÜHNE REDOUTE (Bestand): Interimsspielstätte während Sanierung Haupthaus

Im BA 1:

  • Anbau Probebühne und Lager für den Bühnenbereich

Im BA 2 nach Wiedereröffnung des Haupthauses voraussichtlich 2032-2033:

  • Umbau der neuen Probebühne zur EXPERIMENTIERBÜHNE (mit ca. 100 Plätzen)
  • Umbau BÜHNE REDOUTE zu KLEINE BÜHNE mit ca. 200 Plätzen

Planungsbüros projektübergreifend

Machbarkeitsstudien 2021-2022

  • PFP GmbH Hamburg
  • reicharchitekten Weimar

Teilprojekt 1 Haupthaus

bauhistorische Untersuchung

  • sum monumentum Weimar

Gebäudeaufmaß/ Laserscan

  • b.a.u.werk Weimar

Wettbewerbsbetreuung

  • Schubert + Horst Architekten Dresden

Planungen und Gutachten

  • N.N.

Teilprojekt 2 Werkstatt

Verfahrensbetreuung VgV

  • Wittenberg Architektur Weimar

Planungen und Gutachten

  • N.N.

Teilprojekt 3 Redoute

  • N.N.